28.11.2016 / Abstimmungen / /

Mitteilung zum Abstimmungssonntag vom 27. Nov. 2016

Mitteilung der CVP Thurgau zu den eidg. Abstimmungen vom 27. November 2016

Die CVP Thurgau ist erfreut über die klare Ablehnung der Volksintiative „Ja zu einer guten Thurgauer Volksschule“. Die von den Initianten vorgeschlagene Regelung hätte die Ausarbeitung und Einführung des Lehrplans massiv verkompliziert und verteuert. Die Thurgauerinnen und Thurgauer haben erkannt, dass die Lehrpläne Planungsinstrumente sind und keinen rechtsetzenden Charakter haben. Kinder und Jugendliche haben das Recht auf einen altersgerechten, interessanten, lebensnahen und aktuellen Unterricht. Der Lehrplan 21 gibt den Lehrpersonen den notwendigen fachlichen Freiraum für einen motivierenden Unterricht.

Die Ablehnung der Atomausstiegsinitiative gilt der übereilten Abschaltung der Kernkraftwerke. Er gilt gleichzeitig als Auftrag, den geordneten Ausstieg aus der Atomenergie anzugehen und ist eine klare Bestätigung der Energiestrategie 2050. Der Umbau der Energieversorgung braucht Zeit. Die Schweizer Bevölkerung will einen Ausstieg aus der Kernenergie und diese durch saubere, einheimische Energie ersetzen. Die Energiestrategie 2050 des Bundesrates setzt auf einen Ausstieg aus der Kernenergie, welche mit dem Ausbau der einheimischen erneuerbaren Energien Schritt hält. Die CVP macht sich stark für die Energiestrategie 2050 und hat den Auftrag ihrer Basis erhalten, am schrittweisen und geordneten Atomausstieg festzuhalten. Wir sind davon überzeugt, dass das Volk an der Urne Ja sagen wird zur Energiestrategie 2050.

CVP Thurgau
28. November 2016